Code of conduct

Zum Berlin Ops Summit treffen viele verschieden Menschen mit ähnlichen Interessen, beruflichen Aufgaben und/oder Rollen zusammen. Einer der Gründe für die Ausrichtung des Summits ist das Netzwerken. Um das Ziel zu wahren, ist es für uns wichtig, dass sich jeder sicher, willkommen, respektiert als auch akzeptiert fühlt.

In den folgenden Zeilen formulieren wir Regeln für ein gemeinsames Verhalten, um ein gutes Miteinander zu garantieren. Die Regeln gelten für alle Personen, die an dem Summit anwesend sind. Der Summit soll zu einem sicheren, angenehmen Erlebnis für alle Beteiligten werden. Belästigungen sind zu vermeiden und werden hier im Detail erörtert.

Unter „Belästigung“ sind beispielsweise deplatzierte Aussagen über das Geschlecht, die sexuelle Orientierung, körperliches Aussehen und/oder Religion zu verstehen. Des weiteren sind bewusste Einschüchterungen, Stalking, Verfolgung, unerwünschtes Fotografieren oder Aufnahmen jeglicher Art ebenfalls als Belästigung zu verstehen.

Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass Ton-, Film- und Fotoaufnahmen während der gesamten Veranstaltung statt finden werden. Wer keine Aufnahme – jeglicher Art – von seiner Person wünscht, kommuniziert dies bitte explizit an Eva-Maria Haag via Email – e.haag@syseleven.de.

Selbstverständlich sind unerwünschter körperlicher Kontakt und unerwünschte sexuelle Erregung als schwere Belästigung zu verstehen. Störungen, die Vorträge oder Gespräche beeinträchtigen, sind ebenfalls nicht erwünscht.

Diese Regeln gelten für den gesamten anwesenden Personenkreis. Für Sponsoren und Aussteller gilt, dass die Werbemittel keine sexistischen Inhalte visuell oder redaktionell kommunizieren.

Die Beurteilung, ob eine Regel nicht eingehalten wurde, erfolgt durch die Wahrnehmung der Gemeinschaft und ist relevant. Die Absicht des Regelbrechenden spielt eine untergeordnete Rolle.

Fällt eine Person durch belästigendes Verhalten auf, hat der Veranstalter das Recht in angemessener Form einzugreifen. Dies schließt Ermahnungen bis hin zum Verweis von dem Summit ein. Im Falle eines Verweises besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises.

Bei Verstößen gegen das geltende Recht ist mit einer strafrechtlichen Verfolgung zu rechnen.

Wenn Du Dich belästigt fühlst oder mitbekommst, dass eine andere Person belästigt wird oder ein anderes Problem auftritt, dass vom Veranstalter geregelt werden soll, bitten wir um umgehende Nachricht. Deine Kontaktperson ist Eva-Maria Haag, erreichbar unter 0176-110 220 34 oder e.haag@syseleven.de

Wir wünschen allen Personen einen tollen Berlin Ops Summit 2016!

Let´s operate together!